Studierende mit Kind benötigen besondere Unterstützung. Diese Unterstützung ist wichtig und wertvoll, um jeder*m ein gerechtes Studium zu ermöglichen, egal ob mit oder ohne Kind. Es gibt bereits einige Ausnahmeregelungen in der Prüfungsordnungen der einzelnen Fachbereiche, außerdem gibt es finanzielle Unterstützungen für Studierende mit Kind. Trotzdem ist dies nicht ausreichend. Es fehlt teilweise eine ausreichende Sensibilisierung von Lehrenden, um angemessen auf die Studierenden mit Kind einzugehen. Abgesehen davon gibt es für Studierende nicht ausreichend Informations- und Beratungsangebote. Ein weiteres großes Problem stellt die Suche nach einer Kita oder einem Kindergarten dar. Die Betreuungsangebote für Kinder von Studierenden sind schlicht nicht ausreichend.

Um diesem Mangel ein wenig entgegenzutreten, bietet der AStA eine Babysitting-Börse für Studierende mit Kind an. Diese Börse ist natürlich kein angemessener Ersatz für eine Kita, aber kann im Zweifelsfall bereits eine große Unterstützung sein. Alle Studierenden sind eingelanden, sich bei der Babysitting-Börse zu registrieren, egal ob mit oder ohne Kind. Denn hier können Studierende, die gerne Babysitten würden, einen Nebenjob finden und gleichtzeitig können sich Studierende mit Kind vernetzen und bei der Betreuung abwechseln.

Abgesehen von der Babysitting-Börse macht der AStA noch einiges mehr für Studierende mit Kind, bespielsweise arbeiten wir mit verschiedenen Stellen der Universität und des Studierendenwerks zusammen, um die Situation von Studierenden mit Kind zu verbessern. Im Zuge dessen organisieren wir auch regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro und der Sozialberatung des Studierendenwerks das Studi-Kidz-Café, sowie anderer kulturelle Veranstaltungen für Studierende mit Kind.
Wenn du wissen möchstest, was in der nächsten Zeit für Studierende mit Kind an Veranstaltungen angeboten wird, dann schau doch einfach mal bei dem AStA-Newsletter, unserer Facebook-Seite oder dem Veranstaltungskalender auf unserer Homepage vorbei oder melde dich einfach beim Referat für Soziales und Bildung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).