Einmal im Monat wird über den Bürgerfunk bei Antenne Münster eine Radiosendung des Autonomen Frauenreferats ausgestrahlt. Im Rahmen einer Projektstelle des AStA werden feministische Themen aus politischen, kulturellen und studentischen Bereichen zusammengestellt. Alle Neuigkeiten aus Münster, Deutschland und der Welt rund um den Feminismus, Veranstaltungen und Gruppen stellen wir euch in den Radiobeiträgen vor.

Alle Infos zum Riot Rrradio findet ihr auf der Homepage des Frauenreferats: https://frauenreferatmuenster.wordpress.com/riot-rrradio-2/

Infos zur Projektstelle gibt's außerdem hier.

 

Folgende Beiträge sind bisher entstanden:

Feminismus - Warum und wieso?

Aus der Sendung vom 30.11.2014

https://soundcloud.com/frauenreferatmuenster/feminismus-warum-und-wieso

Feminismus – darum soll es gehen bei riot rrradio. Aber was heißt das überhaupt so genau? Eine ungefähre Vorstellung hat wohl jede_r, ob treffend oder nicht, das kann dahingestellt bleiben. Wir haben uns in unserem ersten Beitrag genau dieser Frage angenähert: Gibt es überhaupt einen fixen und abschließenden Begriff des Feminismus? Und dazu haben wir erst einmal ein paar Menschen in der Baracke gefragt, ob sie Feminist_innen sind. Und warum überhaupt?

Gendergerechte Sprache

Aus der Sendung vom 30.11.2014

https://soundcloud.com/frauenreferatmuenster/riot-rrradio-gendergerechte-sprache

Für viele stellt sie einen unnützen Stolperstein dar: gendergerechte Sprache. Die Debatte ob und wie gegendert werden solle stößt oftmals auf große Abneigung. Dabei wird unter anderem darauf verwiesen, dass sie zu der tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechterverhältnisse keinen wesentlichen Beitrag leiste und völlig von den eigentlichen Problem ablenke.
Wieviel also ist an diesen Vorbehalten dran und welche Rolle spielt Sprache tatsächlich für die Gleichstellungspolitik? Laura hat sich, um diesen Fragen mal etwas auf den Zahn zu fühlen, mit der Germanistikprofessorin Dr. Susanne Günthner von der Uni Münster und Lena vom Frauenreferat getroffen.

AG-Ableism-Kritik

Aus der Sendung vom 18.01.2015

https://soundcloud.com/frauenreferatmuenster/ableism-kritik

Wir beschäftigen uns jetzt mit dem Thema „Ableism“. Oder besser mit der Kritik am Ableism. Jetzt aber nicht gleich das Radio ausdrehen, weil ihr im Englischunterricht geschlafen habt und das Wort nicht kennt – Ich erkläre das mal ganz schnell: „Ableism“ kommt vom Englischen Begriff „Ability“, was „Fähigkeit“ bedeutet. Und bezeichnet so wesentlich weiter als das Wort „Behindertenfeindlichkeit“ die Diskriminierung oder einfach Bewertung von Menschen aufgrund ihrer Fähigkeiten. Oder eben ihrer fehlenden Fähigkeiten. Warum das kritisch ist und was das mit Feminismus zu tun hat, hat mir Antonia von der Arbeitsgemeinschaft „Charme, Carbon und Kommunismus“ erzählt.

Und als erstes hab ich sie gefragt, was denn ein typisches Beispiel für Ableism ist.

Sex in Öffentlichkeit und Gesellschaft

Aus der Sendung vom 18.01.2015

https://soundcloud.com/frauenreferatmuenster/sex-in-offentlichkeit-und-gesellschaft

„Ich hab‘ schlechten Sex.“

Hört ihr das öfter? Wahrscheinlich nicht, denn: so richtig drüber reden, ist für die meisten schwierig. Aber wir haben’s getan! Mori hat mit Anke Fleßner geredet. Sie ist Sexualtherapeutin und arbeitet zum Thema Sexualität und Lust. Aber was heißt das überaupt und was macht die eigentlich den ganzen Tag lang?

Anke Fleßner verortet hier also einen Auslöser dafür, warum das Thema Sexualität immer noch für große Unsicherheit sorgt. Das Interview führte Mori.

end faq