Allgemeiner Studierendenausschuss der Universität Münster
Schlossplatz 1
48149 Münster

 

ÖFFNUNGSZEITEN:

montags bis donnerstags
9:00 bis 16:00
freitags

9:00 bis 14:00

Das AStA-Plenum

Der AStA tagt wöchentlich in einem öffentlichen Plenum, zu dem alle Interessierten herzlichen eingeladen sind. Im Sommersemester 2018 findet das Plenum montags um 12 Uhr im Plenumsraum im 1. OG des AStA statt.

Cover

Über Uns

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ist die Vertretung der Studierenden an der Universität Münster. Er wird als Exekutivorgan für ein Jahr vom Studierendenparlament  gewählt.

Der AStA besteht aus der*dem Vorsitzenden, den Referent*innen und angegliederten Projektstellen. Frauen, Lesben, Schwule, Behinderte und chronisch Kranke sowie finanziell und kulturell Benachteiligte haben ihre eigenen Vertretungen in autonomen Referaten. Der AStA versucht zum einen, den Studierenden direkt im Einzelfall zu helfen und bietet so zum Beispiel kostenlose Beratungen an. Der AStA arbeitet aber auch politisch, um die Bedingungen für die Studierenden zu verbessern.

Der AStA wird vom Studierendenparlament gewählt. Das Studierendenparlament, kurz “StuPa“ oder „SP“, ist das „höchste beschlussfassende Gremium der Studierendenschaft“ (§4 Satzung) und tagt alle 2-3 Wochen. Zur Wahl stellen sich einmal jährlich Listen, die man mit Parteien bei anderen Wahlen vergleichen kann. Viele der Listen sind sogar relativ eng mit der dazugehörigen Partei verbunden. Über die Forderungen der Listen kannst du dich gut über Infomaterial wie Flyer aber auch auf den jeweiligen Homepages informieren. Vielleicht kennst du ja sogar eine*n der Kandidat*innen, sodass dir die Wahl leichter fällt.

Leider ist die Wahlbeteiligung mit ca. 20% an den Studierendenparlamentswahlen, die i.d.R. Anfang Juni stattfinden, sehr gering. In dieser Woche wirst du in fast jedem Uni-Gebäude oder auch in den Mensen, Wahlurnen finden, an denen du deine Stimme abgeben kannst. Als Wahlbescheinigung reicht dabei deine Studi-Card.Umso wichtiger ist es, wählen zu gehen, damit die Parlamentarier*innen einen wirklichen Vertretungsanspruch erfüllen können.

Du kannst natürlich auch selber aktiv werden und dich einer der Listen oder den sogenannten Hochschulgruppen anschließen.