Dr. Paul Cullen ist der Laborleiter des MVZ Medizinisches Labor Münster GbR und Facharzt für Laboratoriumsmedizin im Bereich Innere Medizin. Aktuell gibt er als außerplanmäßiger Professor regelmäßig Vorlesungen an der medizinischen Fakultät der Universität Münster.

Darüber hinaus tritt Prof. Cullen in der Öffentlichkeit als Vorsitzender der Organisation "Ärzte für das Leben e.V." auf und ist in diesem Rahmen vor allem für seine Bemühungen bekannt, den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen so schwer wie möglich zu machen und sie zu kriminalisieren - für die betroffenen Menschen sowie für die durchführenden Ärzt*innen und Pfleger*innen. Er ist im Vorstand des "Bundesverbandes Lebensrecht" tätig, der offen die Extremposition des Lebensbeginns "ab der Zeugung" propagiert und somit "jährlich zigtausendfache Tötungen" in Schwangerschaftsabbrüchen sieht1. Sein Verband "Ärzte für das Leben e.V." diffamiert Schwangerschaftsabbrüche als "Tötungen2"und verteidigt die Einführung einer Rezeptpflicht der Pille danach aus "lebensrechtlichen Gründen"3.Mit diesen Positionen spricht Prof. Cullen schwangeren Menschen das Recht auf körperliche Selbstbestimmung ab und möchte ihre Entscheidungsfreiheit gesetzlich weiter einschränken. Das 'Wohl der Frau' als Argument vorschützend, vertritt Prof. Cullen antifeministische und antiemanzipatorische Standpunkte und folgt dabei konservativen bis fundamentalistischen Ideologien, die wissenschaftliche Erkenntnisse bewusst falsch interpretieren (Stichwort Belastung durch Abbrüche) und gezielt umwerten. Mit seinem Wirken verfolgt Paul Cullen letztlich nicht den Schutz allen Lebens, sondern vor allem die Maximierung der ausgetragenen Schwangerschaften auf Kosten des Selbstbestimmungsrechts schwangerer Menschen.

Neben diesem explizit antifeministischen Engagement äußert sich Prof. Cullen öffentlich auf Kanälen zur aktuellen Covid-19-Pandemie, die Covid-bezogene Verschwörungserzählungen schüren: So verfasste er zum Beispiel einen Artikel zu Corona, den er auf einem YouTube-Kanal veröffentlichte, der Virolog*innen mit den Taliban vergleicht und Verschwörungserzählung sowie Angst vor Impfungen schürt und einen entsprechenden Telegram-Channel betreibt4. Prof. Cullen selbst bezeichnet die Sars-CoV-2-Impfstoffsuche als überhastet, spricht von Massenimpfungspflicht, warnt vor massiven gesundheitlichen Schäden und suggeriert, die Gefahr, die von Covid-19 ausgeht, sei unerheblich, die Krankheitsverläufe seien für die überwiegende Mehrheit der Menschen mild oder symptomlos. Seine Äußerungen über das Virus und mögliche Impfungen bewegen sich dabei zwischen streitbar und schlicht falsch.5

Die einseitige Darstellung und der Ort der Veröffentlichung zeugen mindestens von einer verantwortungslosen Instrumentalisierung des Themas, bei der er auch den Schulterschluss mit Rechten (wie der münsteraner AfD) und Verschwörungstheoretiker*innen sucht und ihre Ideologien bewusst befeuert. Auf jeden Fall handelt es sich um eine unwissenschaftliche Verharmlosung der Krankheit, die einem Professor der medizinischen Fakultät nicht angemessen ist und in einer Pandemie fatale Folgen haben kann.

Dieser Schulterschluss mit rechten Narrativen wird noch deutlicher in einem sogenannten "Manifest", das Prof. Cullen im Jahr 2016 in Kassel öffentlich vortrug6: Als Professor Paul Cullen vorgestellt, also unter explizitem Verweis auf seine akademische Position, verwendet er in seiner Rede rechte Begriffe wie „Meinungsdiktatur“ und „Kulturkampf“ und entwickelt eine Theorie von „herrschenden gesellschaftlichen Kräfte(n)“, deren „Ziele“ eine Gefahr für die Menschheit bedeuteten und von der nur die „Finanzindustrie“ und „wenige Reiche“ profitieren würden. Mit solchen Erzählungen mächtiger Einflussnehmer*innen im Hintergrund (und insbesondere in der Finanzwelt) bedient Cullen ein sehr altes, antisemitisches Muster, in dem sich (aufgrund des früher relativ gesehen hohen Anteils jüdischer Menschen in akademischen Berufen und im Bankwesen) gegen ‚den mächtigen, reichen Juden' angeblich gewehrt werden müsste. Der Inhalt dieses antisemitischen Mythos hat sich bis heute kaum gewandelt und wird mittlerweile regelmäßig in Form von Kritik an einer 'obskuren Finanzwelt' oder der Furcht vor 'mächtigen Milliardär*innen', also einem diffusen Oben, fortgeführt.

Prof. Cullens Antisemitismus zeigt sich im Verlauf seiner Rede noch deutlicher, als er nicht nur der Bill-und Melinda-Gates-, sondern auch der Soros-Stiftung vorwirft, als „mächtige Finanzinteressen“ die „Abtreibungs-und Euthanasielobby“ zu unterstützen. Damit verweist Cullen nicht nur auf die mittlerweile weit verbreitete Gates-Verschwörungserzählung, sondern bedient auch explizit eine der größten antisemitischen Verschwörungsideologien gegen den jüdischen Philanthrop und Holocaust-Überlebenden George Soros, der aufgrund seines Engagements für progressive gesellschaftliche und politische Ziele zum Gegenstand verschiedenster Formen des Antisemitismus und zum Zentrum zahlreicher antisemitischer Verschwörungstheorien wurde7. Cullen belässt es hier bewusst nicht nur bei einem Verweis auf die Tätigkeit der Soros-Stiftung, sondern beschreibt George Soros darüber hinaus als „Spekulant(en) und Strippenzieher“ - ein Begriff, der schon für sich antisemitische Muster bedient.

Die Universität ist ein Ort, an dem auf demokratischen Prinzipien basierende, wissenschaftlich fundierte Forschung möglich sein sollte. Die Universität Münster setzt sich explizit dafür ein, "unabhängig von Alter, Geschlecht, Ethnizität, Behinderung, sexueller Orientierung und Religion8" Menschen anzuerkennen und zu fördern. Prof. Paul Cullen ist mit seinem offiziellen Lehrauftrag und Titel Repräsentant unserer Universität und im Besonderen der medizinischen Fakultät.

Wir als Studierende schätzen, dass die Universität ein Raum der freien Meinungsäußerungen ist, in dem auch kontroverse argumentbasierte Diskussionen möglich sind. Prof. Cullen hat diesen Raum mit seinen unwissenschaftlichen, antifeministischen und antisemitischen Äußerungen jedoch schon lange verlassen. Er übertritt regelmäßig klare Grenzen, die unsere demokratische und offene Universität und Gesellschaft zusammenhalten. Die Universität weicht mit seiner Anstellung klar von den selbst festgelegten wichtigen moralischen Grundsätzen ab und bietet ihm eine Bühne für seine menschenverachtenden Theorien. Dies ist für uns inakzeptabel. Darüber hinaus nutzt Prof. Cullen in seinen Veröffentlichungen und öffentlichen Auftritten aktiv seinen Professorentitel und seine Approbation als Arzt, um seine unwissenschaftlichen und menschenverachtenden Thesen sowie Verschwörungstheorien unter einem wissenschaftlichen Scheinmantel zu verbreiten. Zusätzlich machen wir uns Sorgen, dass er seine (politischen) Ansichten auch in seine Lehre einbringt. Zwar hält Prof. Cullen aktuell keine Vorlesungen etwa in der Gynäkologie, jedoch hat er bereits in Gießen bei einer "Infoveranstaltung für Medizinstudierende" zum Thema Schwangerschaftsabbrüche seine Ideologien verbreitet.9 Wir haben die Sorge, dass er dasselbe an der Universität Münster versuchen wird.

Es wird deutlich, dass das öffentliche Wirken sowie die Lehrtätigkeit Prof. Cullens kritisch untersucht werden muss und es die Aufgabe der Universität ist, sich mit dieser Thematik zu befassen. Wir fordern eine Stellungnahme des Rektorats und der medizinischen Fakultät, in der sie sich mit den hier aufgeworfenen Themen auseinandersetzen und von Prof. Cullen und seinen Positionen und Standpunkten distanzieren. Die Äußerungen Cullens dürfen nicht unkommentiert im Raum stehen bleiben.

Sollten eine Prüfung durch den Senat und die verantwortlichen Stellen belegen, dass das öffentliche Auftreten von Herrn Prof. Cullen mit den Grundsätzen und Prinzipien der Universität Münster in Konflikt stehen, fordern wir, Herrn Prof. Paul Cullen die Professur zu entziehen. Wer sich öffentlich und wiederholt unwissenschaftlich, antiemanzipatorisch und antisemitisch äußert und durch die Verbreitung von Verschwörungsideologien auffällt, soll und darf keinen Platz an der Universität und insbesondere nicht in der Lehre haben.

 

1 https://www.bundesverband-lebensrecht.de/ueber-uns/ 
2 https://aerzte-fuer-das-leben.de/fachinformationen/schwangerschaftsabbruch-abtreibung/unsere-positionen/ 
3 https://aerzte-fuer-das-leben.de/fachinformationen/pille-danach/ 
4 https://www.youtube.com/watch?v=O-42QVqIXtY 
5 Ängste, die er schürt, werden hier entkräftet: https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30419-rna-impfstoffe-bist-du-besorgt
https://web.archive.org/web/20161125131030/https://www.kath.net/news/57579
https://www.bpb.de/izpb/318705/antisemitismus-und-verschwoerungserzaehlungen 
8 https://www.uni-muenster.de/profil/ 

9 https://aerzte-fuer-das-leben.de/pdftexte/infobroschuere-abtreibung-gesamt.pdf